Mick Karn (Japan, Rain Tree Crow), Gavin Harrison (Dizrhytmia, Porcupine Tree, Mick Karn), Haco (Happines Proof, Hoahio, Kam-pas-nel-la, Mescaline Go-Go, After Dinner, Guigou Chenevier), Peter Chilvers (No Man, A Marble Calm, Bowness/Chilvers, Henry Fool, Darkroom, Alias Grace), Mike Applebaum (Randy Brecker, Stan Getz, Gil Evans, Leonard Bernstein, Ennio Morricone, Ivano Fossati), Sandra O'Neill (Alias Grace, A Marble Calm, Bernard Hoskin), Markus Reuter (Centrozoon, Europa String Choir, Pat Mastellotto) e gli italiani Nicola Alesini (Glen Velez, Hans Joachim Roedelius, David Sylvian, Roger Eno, David Torn, Harold Budd, Steve Jansen, Richard Barbieri), Daniele Iacono (Jovanotti, Tiromancino, Ron, Paola Turci, Niccolò Fabi, Aladnah, Daniele Groff) e Giacomo Anselmi (Antonello Salis, Dario Deidda, Nuova Tribù Zulù). Brani dai suoni e dagli arrangiamenti raffinati tra la forma canzone, l'ambient, il jazz e il rock, nei quali i numerosi ospiti sono lasciati liberi di esprimersi nel loro stile più peculiare. Qualche riferimento tanto per capirci? David Sylvian, Mark Isham, Porcupine Tree e No Man... . " />
Catalogo RES: [STEFANO PANUNZI] timelines


timelines
[STEFANO PANUNZI ]
>>
20.02.2006Handlemedown
20.02.2006Handlemedown
28.01.2006MUSIQ
03.02.2006AmarokProg
30.01.2006HMP
23.01.2006SENTIREASCOLTARE
30.12.2005Ragazzi Music
30.12.2005Ragazzi Music
30.12.2005DNA Music
28.12.2005Babyblaue-seiten
15.12.2005iO pages
13.11.2005FFM-ROCK
13.11.2005FFM-ROCK
14.11.2005Altre Muse
12.11.2005Intuitive Music
12.11.2005Intuitive Music
10.11.2005MovimentiProg
16.11.2005Rockerilla
Intuitive Music
Intuitive Music:, November 2005

Stefano Panunzi

Timelines

Tja, das Italien mehr zu bieten hat, als nur Retro-Progbands sollte den Lesern der Proggies-Reviews mindestens seit NoSound bekannt sein.

Der aus Rom stammende Stefano Panunzi orientiert sich wie sein Weggefährte Giancarlo Erra von NoSound an hypnotisch wirkenden Soundscapes, leicht psychedelisch angehaucht mit einem teilweise starken aber angenehmen Schuss Jazz.

Der Opener zugleich Titeltrack der Cd lässt sich noch in die Schublade der früheren Porcupine Tree oder NoMan stecken, vorallem deswegen, weil die süssen Gesangsarrangements von Gastsängerin Sandra O'Neill dem ganzen schon diesen Hauch vom Mystischen verpassen. So auch geschehen beim nachfolgenden Underground, wo Giancarlo Erra die Vocals übernimmt und das ganze bewusst nach dessen Stammcombo klingen lässt.

Je nach Stimmung gelingt es mir immer wieder mich in eine andere Welt einzuloggen und abzuheben. Cool gemacht. Schade, dass Undergound etwas lieblos ausgeblendet wird. Ich hätte dem Ereignis noch länger lauschen können. Ab Track 3 übernehmen vorwiegend Bläserinstrumente wie Soprano Sax, Trompete oder Klarinette die Ueberhand. Auch präsentiert Stefano, der sich als Keyboarder und Programmierer für sämtliche Kompositionen verantwortlich zeigt, auch mal gelungene Synthisoli.

Durch den von Mick Karn (Ex-Japan) gespielten Fretless Bass bekommt gerade dieser Song den markanten Jazzstempel aufgedrückt. Gefällt mir aber gut. Stefano Panunzi hat eine ganze Schar von Gastmusikern um sich geschart. Neben Mick Karn, trommelt bei einigen Stücken der aktuelle Porcupine Tree-Schlagzeuger Gavin Harrison mit oder sorgt Mike Applebaum (was für ein Name!) mit seiner Trompete für etwas angeswingten Jazz.

Neben diesen internationalen Namen sind aber auch diverse italienische Musiker an Bass, Drums, Gitarre , Bläserinstrumenten und Gesang dabei. Die ganze Cd präsentiert sich etwas geheimnisvoll, immer mit diesen Soundscapes unterlegt, Soloinstrumente sind meistens Bläser oder Gitarren. Dass die Songs aber nicht langweilig klingen, werden sie ab und zu mit groovenden Rhythmen unterstützt.

Bereichert werden die Tracks zudem mit diversen gesprochenen Samples und Effektspielereien.

Fazit: Noch schwierig zu sagen, wer sich angesprochen fühlt von dieser Musik. Dem Otto-Normal-Verbraucher- Proggie klingt das ganze vielleicht zu experimentell oder zu jazzig. Dem Typ, der die schrägen Progsachen bevorzugt ist es wahrscheinlich zu normal. Ich denke, dass diese Musik am ehesten dem Freude macht, der aufgeschlossen ist und möglichst eine grosse Abwechslung in seiner Musiksammlung vorweisen will. Stefano Panunzi hat mit Timelines eine grossartige Cd produziert, die mir persönlich sehr gut gefällt und je nach Stimmung mal aufgelegt wird.


Daniel Eggenberger

Proggies.ch

RESCD0503 (CD digipack)

©2003-2019 - RES - Registrazioni e Suoni
powered by jtPHPsite ©2003-2019 lightelementswebdesign