Mick Karn (Japan, Rain Tree Crow), Gavin Harrison (Dizrhytmia, Porcupine Tree, Mick Karn), Haco (Happines Proof, Hoahio, Kam-pas-nel-la, Mescaline Go-Go, After Dinner, Guigou Chenevier), Peter Chilvers (No Man, A Marble Calm, Bowness/Chilvers, Henry Fool, Darkroom, Alias Grace), Mike Applebaum (Randy Brecker, Stan Getz, Gil Evans, Leonard Bernstein, Ennio Morricone, Ivano Fossati), Sandra O'Neill (Alias Grace, A Marble Calm, Bernard Hoskin), Markus Reuter (Centrozoon, Europa String Choir, Pat Mastellotto) e gli italiani Nicola Alesini (Glen Velez, Hans Joachim Roedelius, David Sylvian, Roger Eno, David Torn, Harold Budd, Steve Jansen, Richard Barbieri), Daniele Iacono (Jovanotti, Tiromancino, Ron, Paola Turci, Niccolò Fabi, Aladnah, Daniele Groff) e Giacomo Anselmi (Antonello Salis, Dario Deidda, Nuova Tribù Zulù). Brani dai suoni e dagli arrangiamenti raffinati tra la forma canzone, l'ambient, il jazz e il rock, nei quali i numerosi ospiti sono lasciati liberi di esprimersi nel loro stile più peculiare. Qualche riferimento tanto per capirci? David Sylvian, Mark Isham, Porcupine Tree e No Man... . " />
Catalogo RES: [STEFANO PANUNZI] timelines


timelines
[STEFANO PANUNZI ]
>>
20.02.2006Handlemedown
20.02.2006Handlemedown
28.01.2006MUSIQ
03.02.2006AmarokProg
30.01.2006HMP
23.01.2006SENTIREASCOLTARE
30.12.2005Ragazzi Music
30.12.2005Ragazzi Music
30.12.2005DNA Music
28.12.2005Babyblaue-seiten
15.12.2005iO pages
13.11.2005FFM-ROCK
13.11.2005FFM-ROCK
14.11.2005Altre Muse
12.11.2005Intuitive Music
12.11.2005Intuitive Music
10.11.2005MovimentiProg
16.11.2005Rockerilla
Review "Timelines"
Ragazzi Music, 30 Dezember 2006

Stefano Panunzi

Timelines

Ein Album wie ein genussvoller Rausch. Wenn ich nur das sensibel dahin gekratzte Saxophon höre, das den dritten Track "Everything 4 Her" eröffnet, nachdem der ambient-zarte Space-Flowmotion-Track "Underground" wie eine erotisierende Massage dahingegangen war, und sich dann diese Drumbeats anschließen, denen (richtiges) Schlagzeug und die Keyboardmelodie des Songs folgen - die Details sind mit Liebe gemacht, ausgetüftelt, und voller versteckter und offenbarer Ideen.

Willkommen im ambienten Jazz-Rock des Keyboardromantikers Stefano Panunzi. Um die Längs- und Breitengrade genau anzugeben, sind die Namen Markus Reuter (g), Mick Karn (b) und Fabio Fraschini (b) die stilistischen Markenzeichen der Produktion "Timelines". Ebenso waren viele weitere, weniger oder nicht bekannte Musiker mit ganzem Herzen beteiligt gewesen, die 11 Tracks einzuspielen. Das ist ungemein gelungen. Silence is the new loud bekommt damit ein elegantes, sensitives Kleid, das sich nicht scheut, tief im harmonischen Jazz zu graben und forcierende Momente aus dem Rock aufzubauen. Symphonische Phantasien treffen auf sphärischen Klang, moderne Electronic-Sounds auf komplexe Rhythmen. Wunderbarer Weise geht "Timelines" an stilistischen Fallen vorbei, raubt aus allem, was die Lyrik der Kompositionen illustriert und arrangiert ein warm klingendes, wohlig anmutendes und dabei auch lautstark werdendes Stück Musik. Bei aller Modernität der instrumentalen Sounds und des astreinen Studioklanges sind die Songs jedoch überhaupt nicht steril oder tot produziert, sondern virtuos und traumhaft schön.

Die Songs tun nicht weh, dürften aber hier und dort zwacken, weil Jazz und Keyboardorgien zu hören sind. Sanftes und Anspruchsvolles gehen ineinander auf und ergänzen sich erstaunlich. Ein kraftvolles Gitarrensolo folgt auf verflogen sphärische Trompetenpassagen, der Rhythmus groovt und das Keyboard geriert Jazzharmonien, während der Synthesizer die ambienten Space-Sounds vom Himmel rieseln lässt.

Ein romantisches, harmonisches Album ist "Timelines" ganz gewiss, ein anmutiges, anspruchsvolles. Und ganz gewiss ein ganz besonderes, dem interessierte Fans (so wie ich) ihre Hingabe schenken.

VM

Ragazzi-Music

©2005- RAGAZZI - www.ragazzi-music.de

RESCD0503 (CD digipack)

©2003-2019 - RES - Registrazioni e Suoni
powered by jtPHPsite ©2003-2019 lightelementswebdesign